Wie verstehe ICH die Homöopathie?



Similia Similibus Currentur...


...das war der Leitspruch von Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843), dem Entdecker des homöopathischen Heilgesetz "Ähnliches mit Ähnlichem heilen."


Homöopathie ist KEINE Therapie wie die Schulmedizin oder viele andere Therapien wie zum Beispiel die chinesische Medizin oder das indische Ayurveda oder sonst eine Naturheilkunde. Homöopathie ist etwas ganz anderes!! Viele verwechseln Homöopathie mit Tee trinken oder Kräuterheilkunde, ist es aber alles nicht. Heutzutage steht schon bald auf jeder Zahnpasta "homöopathisch" drauf, das ist es aber alles nicht. Homöopathie stellt keine Diagnose und hat demzufolge auch keine therapeutische Konsequenz. Es gibt keine Migräne und demzufolge auch keine Mittel dazu.


In der Homöopathie ist der Mensch im Zentrum der die Migräne, die Arthrose oder auch den Krebs hat. Dr. Hahnemann vor über 250 Jahren hat bereits gesagt, "wir müssen den Menschen behandeln und nicht die Krankheit", d.h. es ist sinnlos weiter gegen Krankheiten zu kämpfen, wir müssen den Mensch dahinter verstehen. Symptome sind NICHT die Krankheit, Symptome sind nur Leitfunktionen einer Krankheit welche uns zeigen, wo und wie wir uns von unserer Mitte, von unserem Leben entfernt haben.


So gesehen ist es nicht ratsam, Symptome als die Krankheit zu betrachten, denn sonst resultiert die logische Folge davon, diese zu bekämpfen und auf Teufel komm raus zu therapieren. Wir wollen sie weghaben, fahren schweres Geschütz auf und verlieren dabei die so wichtigen Leitfunktionen der Lebenskraft, des Menschen und des Lebens generell.


Krankheit ist wie jedes andere Lebensproblem eine Signalfunktion. Probleme und Krankheiten therapieren und lösen zu wollen, verhindert die Heilung!! Signale muss man verstehen und nach ihnen handeln, so einfach ist das. Beschwerden sind Veränderungssignale und Aufforderung für eine einfühlsamere Zuwendung zum eigenen Leben. Wenn ich diese Hinweisschilder bekämpfe, beraube ich mich der weiteren Orientierung, um diese ungelösten Konflikte zu finden.

Wenn die Missgeschicke nicht reichen, uns darauf aufmerksam zu machen, dass wir in unserem Verhalten etwas zu ändern haben, dann werden die Missgeschicke grösser und wachsen sich zu handfesten Symptomen aus, die unsere Medizin Krankheiten nennt.

Deshalb wäre Hahnemann nicht im Traum darauf gekommen, unterschiedlichste niedrige Potenzen (D12 usw.) oder sogenannte Komplexmittel (z.B. Similisan) zu geben, die paradoxerweise die höchsten Mengen der giftigen pflanzlichen oder tierischen Substanz beinhalten, sondern fast immer nur Hochpotenzen, d.h. C 30 und höher als Einmalgabe, die ausschliessliche auf die Gesamtkonstituiton des Menschen wirken, NIEMALS auf ein Organ oder ein Symptom, da in Hochpotenzen nichts Giftiges mehr enthalten ist.

In meiner Praxis arbeite ich ganz im Sinne Hahnemanns und gebe eine homöopathische Einmalgabe, die dem Menschen in seiner Ganzheit hilft, das ihm Fehlende in seinem Wesen zu finden und zu integrieren, ob körperlich oder seelisch.


Schwierig? Dann lohnt es sich, mit mir darüber zu sprechen...und Erstaunliches über die klassische Homöopathie zu erfahren.


Ihr roland chanton





© 2017 Roland Chanton Schreiben Sie mir